weibl. B-Jugend startet mit Heim- und Auswärtssieg in die Runde

Weibliche B-Jugend, Übergreifende Bezirksoberliga

DJK Waldbüttelbrunn – TSV Rothenburg  29:19 (14:10) 

Für die weibliche B-Jugend ging es im ersten Saisonspiel zu Hause gegen den TSV Rothenburg. Die Mädels starteten zwar aufgeregt, aber motiviert ins Spiel. Nach kurzer Eingewöhnungsphase konnte der Angriff immer wieder klare Torchancen herausarbeiten, die meist gleich mit einem Tor oder mit einem Siebenmeter abgeschlossen wurden. Doch die eigene Abwehrarbeit ließ zu Wünschen übrig, der Gegner konnte zu oft unbedrängt aus der Nahwurfzone abschließen. Somit ging es die ersten Minuten hin und her. Nach und nach konnten die Waldbüttelbrunnerinnen sich absetzen und es ging mit dem Zwischenstand von 14:10 in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit steigerten sich die Mädels der DJK weiter. Im Angriff wurde noch effektiver Druck Richtung Tor gemacht und so die ein oder andere Zeitstrafe gegen Rothenburg herausgeholt werden. Die entsprechende Überzahl ermöglichte in der Abwehr das gezielte Herausfangen von Bällen und somit leichte Gegenstoßtore. Die gute Leistung der Waldbüttelbrunnerinnen im Angriff spiegelt sich auch im Endergebnis von 29:19 wider.

Es spielten: Neele Dunkel (Tor), Amelie Feiler (12/9), Lara-Sophie Häußler (3), Franziska Hienz (5), Charlotte Finzel, Anna-Lena Körner, Amina Beul (3), Lara Held (4), Constanze Singer (2) und Sarah Vogel.

Bericht: Katharina Schmitt

 

TV Roßtal -DJK Waldbüttelbrunn 11:12 (3:4)

Nach dem ungefährdeten 29:19-Heimsieg zum Auftakt gegen den TSV Rothenburg musste das Team von Trainerin Katharina Schmitt am vergangenen Sonntag auswärts beim TV Roßtal ran – und gewann am Ende knapp, aber durchaus verdient, mit 12:11 (4:3). In der ÜBOL-Tabelle rangiert die DJK damit verlustpunktfrei auf Platz zwei hinter dem nur um zwei Tore besseren Team des TS Herzogenaurach.

Schon früh ging es am Wahlsonntag für die Spielerinnen und die Fans aus Waldbüttelbrunn auf die Reise nach Mittelfranken, wo die Partie gegen Roßtal (bei Fürth) bereits um 11 Uhr angepfiffen wurde. Fast erwartungsgemäß begann die denn auch eher zäh, beide Teams kamen nur schwer ins Rollen und wirkten oft unkonzentriert. Die Folge: Zahleiche technische Fehler und Ballverluste. Immerhin stand die Defensive der Sumpflerinnen von Beginn an gut. Vorne aber fehlte zunächst der Druck aufs Tor. Gleiches lässt sich aber auch über die Roßtalerinnen sagen. So dauerte es über fünf Minuten, bis an der Anzeigetafel Zählbares erschien. Nachdem die Gäste zweimal in Front lagen, übernahm die DJK durch einen von Amelie Feiler verwandelten Siebenmeter nach rund zwölf Minuten erstmals die Führung (3:2) – und sollte die bis zum Abpfiff auch nicht mehr aus den Händen geben. Zur Pause hieß es – eher einem Eishockeyergebnis gleichend – 4:3 für Waldbüttelbrunn.

Nach dem Wechsel feierte Neuzugang Maria Krumm im Tor der DJK ihre Premiere – nach kurzer Eingewöhnungszeit zeigte sie in ihren ersten 25 Minuten für die Sumpferlinnen eine gute Leistung, hielt unter anderem einen Siebenmeter und lenkte einige Bälle prima um den Kasten herum. Dazu kam eine weiter aggressive und vor allem aus der zweiten Reihe kaum zu überwindende Abwehr seitens der Waldbüttelbrunner Mädels, die auch kämpferisch alles gaben. Zudem wirkten die nun auch im Angriff etwas zielstrebiger und konnten sich nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich gegen nie aufsteckende Roßtalerinnen von 5:5 auf 9:5 absetzen (37.), auch weil sie eine bessere Mischung zwischen Kreisanspielen, die ein ums andere Mal zu von Franziska Hienz willensstark heraus geholten Siebenmetern führten, und Rückraumwürfen fanden.

Wer aber dachte, dass die Partie schon gelaufen war, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Zwar blieb Waldbüttelbrunn stets in Führung, die schmolz aber vier Minuten vor dem Ende auf nur einen einzigen Treffer zusammen (11:12). 38 Sekunden vor dem Ende vergaben die DJK-Mädels vom Siebenmeterstrich aus die Chance, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Stattdessen kam Roßtal noch einmal in Ballbesitz. Doch wieder war es eine starke Defensivaktion, mit der Waldbüttelbrunn Sekunden später den Ball zurück eroberte. Danach spielten die Mädels die Uhr souverän runter und brachten so den etwas glücklichen aber nicht unverdienten zweiten Saisonsieg gegen immer wieder anrennende, schlussendlich aber zu wenig durchsetzungsstarke Roßtalerinnen unter Dach und Fach.

Bereits am kommenden Sonntag (1. Oktober, Anpfiff 13:30 Uhr) steht das nächste Spiel an. Dann empfängt die DJK Waldbüttelbrunn in der heimischen Ballsporthalle den aktuellen Tabellendritten Stadeln zum Spitzenspiel.

Es spielten: Neele Dunkel (Tor), Maria Krumm (Tor), Amelie Feiler (4/3 Siebenmeter), Franziska Hienz (3/2), Charlotte Finzel, Anna-Lena Körner, Amina Beul (2), Rosa Schipp (1), Lara Held (1), Constanze Singer (1) und Sarah Vogel.

Bericht: Kai Dunkel