M I: 28:19-Sieg im ersten Heimspiel

Unser Team holt im ersten Heimspiel einen 28:19-Sieg gegen Aufsteiger Würm-Mitte.

DJK Waldbüttelbrunn – HSG Würm-Mitte 28:19 (11:10)

Einen letztlich klaren Sieg hat die DJK Waldbüttelbrunn zum Saisonauftakt gegen einen handballerisch doch etwas limitierten Aufsteiger eingefahren. „Da ist sicher noch Luft nach oben“, gab Trainer Dusan Suchy zu und dachte dabei wohl vor allem an den zweiten Teil der ersten Halbzeit, als sein Team einen 8:2-Vorsprung aus der Hand gab und kurz vor dem Wechsel das 10:10 kassierte. In dieser Phase erlaubten sich die Hausherren zahlreiche Fehlwürfe und andere technische Unzulänglichkeiten. Immerhin fand die DJK, bei der Kapitän Manuel Feitz wegen Muskelproblemen nur einmal zum Siebenmeterwerfen aufs Feld kam, wieder zurück in die Spur. Das war zum einen der überzeugenden Vorstellung von Keeper Max Feuerbacher zu verdanken, zudem brachte der zur Pause eingewechselte Julian Stumpf Schwung in die Begegnung. In der Endphase kam dann nach langer Verletzung auch Jannik Renz in die Partie, der mit wuchtigen Würfen aus dem Rückraum unterstrich, dass er eine Bereicherung für das Waldbüttelbrunner Spiel sein kann.

Waldbüttelbrunn: Feuerbacher 1 (1.-54.), Orsolic (54.-60.) – Stumpf 3, Wolf 1, Feitz 1/1, Tendera 5/1, Glöggler 4, Paul 3, Issing 1, Kwiatkowski 4, Kirchner, Renz 3, Demel, Meyer 2.

Spielfilm: 8:2 (13.), 10:10 (23.), 19:14 (43.), 27:17 (55.).

_____________________________________

So berichtet Uli Sommerkorn von der Mainpost. Mehr unter: https://www.mainpost.de/sport/wuerzburg/Spielfilme-Waldbuettelbrunn-und-Rimpar-II-starten-siegreich;art786,10061319

_____________________________________

Fotos vom Spiel: https://www.facebook.com/pg/DjKWaldbuettelbrunn/photos/?tab=album&album_id=1869569439745561

_____________________________________

Hier der Bericht aus Sicht des Gegners:

Nur eine Halbzeit

Die HSG verliert nach einer starken ersten Halbzeit das erste Auswärtsspiel der Saison in Waldbüttelbrunn.

Vier Stunden benötigt man von der Würm-Arena bis zur Halle der Sumpfler, in der die Herren ihr erstes Bayernligaspiel der Saison 2018/2019 gegen den Aufstiegskandidaten DJK Waldbüttelbrunn bestritten. Am Ende stand ein deutliches 28:19 an der Anzeigetafel.

Die HSG benötigte einige Zeit, um in das Spiel zu finden. Schnell ging der Gastgeber mit 4:0 in Führung. Ludwig Wiesmann erlöste per Strafwurf die HSG in der siebten Minute, die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, denn der DJK legte noch eine Schippe drauf. Beim Stand von 8:2 ging jedoch ein Ruck durch die Mannschaft aus dem Würmtal.

Vorne fanden Moritz Rädler, Phillip Pickel und Florian Brunner die richtigen Mittel, den starken Abwehrverbund der Sumpfler ein ums andere Mal zu knacken, hinten rührten Cornelius Filbry, Timo Kreusch und Alexander Zwermann um Torhüter Kai Kussmaul Beton an und zwangen die Gastgeber zu schwierigen Würfen und technischen Fehlern. Ganze elf Minuten gelang dem DJK kein Tor und der Spielstand wurde durch einen Fünf-Tore-Lauf seitens der HSG auf ein 8:7 korrigiert, ehe es mit einem 11:10 in die Pause ging. Man war angekommen in der Bayernliga.

Der bessere Start nach der Pause war allerdings auf Seiten der Gastgeber zu vermerken, die mit ihrem breiten Kader das Tempo während des gesamten Spiels über hochhalten konnten. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit musste der Aufsteiger abreisen lassen und kassierte mehrere Treffer auf das verwaiste Tor. Am Ende gewann der DJK deutlich und auch in der Höhe verdient mit 28:19.

Das Trainergespann zeigte sich dennoch zufrieden mit der gezeigten Leistung. “Wir haben heute eine durchaus ansprechende Leistung gezeigt, gerade in der ersten Halbzeit. Darauf werden wir aufbauen um am Wochenende im Derby gegen den HT München etwas Zählbares mitzunehmen”, resultiert das Trainerduo Wuttke/Kuttig.

Am 22.9 geht es in heimischer Halle zum ersten Derby in der Vereinsgeschichte gegen den HT München. Will man den Verbleib in der Bayernliga sichern, sollten die Herren der HSG eine ähnlich starke Leistung zeigen wie in der ersten Halbzeit. Am besten zwei Halbzeiten lang.

Quelle: https://www.wuerm-mitte.de/articles/view/1621