M I: Schwere Auswärtsaufgabe in Lohr

Nach souveräner 15:8-Führung machte es unser Team in der zweiten Halbzeit gegen Haunstetten unnötig spannend.

Wird es wieder ein 22:22 geben?

TSV Lohr – DJK Waldbüttelbrunn (Samstag, 19.30 Uhr, Spessarttorhalle)

Es ist schon wieder soweit: Die DJK Waldbüttelbrunn (3./2:0) trifft auf den TSV Lohr (10./0:2). „Wir haben in dieser Saison zwar viele Highlights. Dieses Duell ist aber schon etwas Besonderes – gerade wegen der kurzen Anreise und der guten Stimmung auf der Tribüne,“ sagt DJK-Trainer Dusan Suchy. Zuletzt endete der Vergleich kurioserweise zweimal mit dem gleichen Ergebnis, nämlich 22:22. „Die Lohrer sind auf uns stets perfekt vorbereitet, weshalb es in den letzten Jahren eigentlich immer eine zähe Angelegenheit war.

Manuel Feitz fällt wegen muskulärer Probleme weiterhin aus.

Ein vorzeitiges Abhaken des Spiels wie zum Auftakt dürfen wir uns gegen erfahrene Mannschaften nicht leisten“, betont Suchy, dessen Sieben saisonübergreifend seit dem 10. Februar unbesiegt ist. Einem Sieg der Sumpfler über den Spessartklub standen schon häufig die Lohrer Torhüter im Weg. Speziell auf den Torabschluss ist Suchy in der Vorbereitung jedoch nicht eingegangen. „Bis zum Wurf kann man die Abläufe gut einstudieren. Danach ist es entscheidend, dass man nicht verkrampft.“ Während bei Lohr mit Lorenz Schmitt und Benjamin Horn zwei wichtige Akteure ausfallen, steht bei der DJK nur hinter dem Einsatz von Kapitän und Spielmacher Manuel Feitz ein Fragezeichen. „Doch Manu will und wird auf jeden Fall mitfahren. Er ist auch abseits des Feldes sehr wichtig für die Jungs“, weiß Suchy. Seinen Part auf der Platte habe Neuzugang Andreas Paul zuletzt sehr ordentlich ausgefüllt.

____________________________________________________

So berichtet Jörg Rieger von der Mainpost. Mehr unter: https://www.mainpost.de/sport/wuerzburg/Emotionen-und-Gemuetszustaende-Emotion-und-Gefuehl-Wird-es-wieder-ein-22-22-geben;art786,10064027