M I: Die Drittliga-Handballer der DJK Waldbüttelbrunn verlieren das Kellerduell

 Männer I, Dritte Liga Südwest 
 DJK Waldbüttelbrunn – HSG Pohlheim 21:22 (12:7) 
 
Beim 21:22 gegen die HSG Pohlheim gerät das Tabellen-Schlusslicht bis zur 40. Spielminute vorentscheidend ins Hintertreffen. Zu mehr als Ergebniskosmetik reicht es dann nicht mehr.
 

Schlusslicht DJK Waldbüttelbrunn verlor das Kellerduell der Dritten Handball-Liga Südwest gegen die HSG Pohlheim mit 21:22 (7:12) und hat weiter zwölf Punkte Rückstand auf einen Relegationsplatz. Die Gastgeber gerieten gegen die Mittelhessen in der Phase vor und nach der Pause vorentscheidend ins Hintertreffen. Nach 40 Minuten führte Pohlheim mit 18:11. Zwar kam der Gastgeber noch einmal heran, zu einem Punktgewinn reichte es aber nicht. Bester Waldbüttelbrunner Werfer war Nils Kwiatkowski mit acht Toren.

“Wir haben die ersten 40 Minuten verschlafen”, gab DJK-Spielertrainer Julian Bötsch zu. In der Endphase habe sein von einigen Ausfällen geschwächtes Team dann gut und diszipliniert gespielt. “Ein Unentschieden wäre verdient gewesen”, machte Bötsch klar.

Waldbüttelbrunn: Leikauf, Schöler – Bardina 2, Herth, Meyer 1, Winheim, Paul 5, Renz, Kwiatkowski 8/3, Issing 2, Rastner 1, Glöggler 1, Bötsch, Becker, Elbert 1.